Ulm meets Lindenberg: Ein Azubi-Ausflug, der in Erinnerung bleibt

Am 2. November 2016 fand der lang erwartete ganztägige Azubi-Ausflug statt.

Für die Lehrlinge im ersten Jahr etwas ganz Neues, aber auch für die „Alt-Azubis“ ein besonderer Tag. Das jährliche Event fördert den Austausch zwischen den Standorten und ermöglicht den Auszubildenden Einblicke in alle Geschäftsbereiche der Mayser-Gruppe. Ein Highlight des Tages war das gemeinsame Go-Kart-Fahren. Entsprechend der Unternehmensphilosophie zur Förderung von ökologisch-nachhaltigem Handeln wurden die Rennen mit Elektrokarts durchgeführt.

Spaß und Bewusstseinsförderung für Umweltschutz und Energiesparen unter einem Hut

Insgesamt 14 Auszubildende machten sich von Lindenberg aus auf den Weg nach Ulm, wo sie von 16 Kollegen bereits erwartet wurden. Nach einem gemeinsamen Frühstück und einer kurzen Vorstellungsrunde erfuhren die Gäste aus dem Allgäu mehr über den Ulmer Standort. Die Ulmer Auszubildenden boten interessante Einblicke in dessen Geschichte und Entwicklung und stellten die hiesigen Produkte vor. Bei einem anschließenden Betriebsrundgang konnten die Besucher alles kennenlernen und die Fertigung der Schaltmatten und -leisten besichtigen. Es bereitete den Ulmer Lehrlingen spürbar große Freude, den Gästen ihre Arbeitsplätze und Aufgaben zu präsentieren.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stand der Höhepunkt des Tages auf dem Programm: Go-Kart-Fahren. Gemäß der Umweltzertifizierung von Mayser nach ISO 14001 wurde dabei auf Kraftstoff verzichtet. Stattdessen gingen Elektrokarts an den Start. „Es war uns wichtig, auf eine nachhaltige Alternative umzusteigen. Ich sehe eine grundlegende Verantwortung zur Förderung von ökologischem Handeln bei jedem Unternehmen“, sagte Winfried Wanka, Mitglied der Geschäftsleitung der Mayser-Gruppe. Anfangs noch skeptisch, ob mit Elektrokarts nicht der Spaß verloren ginge, konnten die Auszubildenden vom Gegenteil überzeugt werden. „Die Ablehnung wandelte sich in Begeisterung. Mit dieser Aktion konnten wir Spaß und Bewusstseinsförderung für Umweltschutz und Energiesparen miteinander verbinden“, erklärte Winfried Wanka. In den Rennen kämpften zunächst alle 30 Azubis in drei Gruppen um den Finalplatz. Die drei Schnellsten der Gruppenphase lieferten sich dann im Finale ein spannendes Rennen um den Pokal. Wer nicht ganz so schnell unterwegs war, musste trotzdem nicht traurig sein und bekam als Trostpreis den „Schleicher-Pokal“.

Die Ablehnung wandelte sich in Begeisterung. Mit dieser Aktion konnten wir Spaß und Bewusstseinsförderung für Umweltschutz und Energiesparen miteinander verbinden.

Winfried Wanka, Mitglied der Geschäftsleitung HR & Recht

Am Ende des unterhaltsamen und aufregenden Tages waren die Gäste beeindruckt: „Unsere Azubis sind voller Begeisterung! Großes Lob an alle Kollegen vom Organisationsteam Ulm für das sehr informative, kurzweilige und spannende Programm. Wir freuen uns auf euren Gegenbesuch im kommenden Jahr bei Mayser-Lindenberg“, sagte Personalleiter Werner Mayer vom Standort Lindenberg.

Aber nicht nur auf Lindenberger Seite war der Ausflug ein voller Erfolg. Getreu der Mayser-Philosophie „Gemeinsam im Team arbeiten und voneinander lernen“ wurde die Gemeinschaft der Azubis beider Werke gestärkt. Auch Ralf Michael zeigte sich zufrieden: „Ein toller Tag, an dem sich unsere Azubis bestens präsentiert haben. Sie sind auch sehr schnell, was sie beim spannenden Kart-Rennen im ECODROM unter Beweis gestellt haben. Mayser ist mit dieser Aktion auf jeden Fall in der Pole Position.“

Alle Auszubildenden freuen sich auf den Gegenbesuch der Ulmer in Lindenberg, wenn es dann wieder heißt: Ulm meets Lindenberg.

Ausbildung bei Mayser